- Anzeige -
Direktlinks

Sektion 1: Low Carb kennenlernen

Was ist Low Carb und warum habe ich damit abgenommen?
Umstellung auf Low Carb

   

Ernährungsumstellung auf Low Carb

BMI-Rechner.net Low Carb Zuerst freue ich mich das Sie sich ernsthaft mit Low Carb auseinandersetzen. Damit der Umstieg auf Low Carb für Sie leichter wird erläutere ich hier was auf Sie zukommen wird und wie Sie den Umstieg mit Leichtigkeit meistern werden.

Sind Sie überzeugt?

In der Low Carb Einführung und auf den anderen Seiten zum Thema Low Carb habe ich Ihnen mehrere Gründe genannt warum Low Carb gesund ist. Dazu muss ich hier nicht viel schreiben. Wenn Sie überzeugt sind oder die Sache "Low Carb" angehen möchten dann starten Sie durch. Das Schöne an Low Carb ist das Sie Veränderungen sofort oder nach ein paar Wochen spüren werden. Sie sind schneller satt, überschüssiges Gewicht geht verloren und das allgemeine Wohlbefinden wird steigen.

Noch nicht überzeugt?

Ich werde Ihnen die Gründe für einen Umstieg auf Low Carb nicht einprügeln - ich denke das entscheidet jeder selbst für sich. Wer Zweifel hat findet natürlich auch an anderer Stelle im Internet Informationen. Es ist immer hilfreich mehrere Quellen zu nutzen um eine solche Entscheidung zu treffen.

Wer mit Low Carb beginnen möchte sollte vollendst überzeugt sein. Anderfalls rutschen Sie schnell wieder in alte Ernährungsmuster. Low Carb ist kein Trend oder eine Modeerscheinung - Low Carb ist eine Ernährungsform die Sie idealerweise bis zu Ihrem Lebensende genießen werden.

Übungstag

Sie können Low Carb auch gern "üben". Nehmen Sie sich dafür einen Tag in der Woche, idealerweise ein Tag am Wochenende, und ernähren Sie sich diesen einen Tag Low Carb. Beziehen Sie Ihren Partner und evtl. Kinder mit ein, Schaden wird es ihrer Familie nicht. Vielleicht finden Sie einen Verbündeten in der Familie - dann macht das ganze doppelt so viel Spaß.

Wie sieht so ein Übungtag aus?

Eigentlich wie jeder Low Carb Tag auch. Informieren Sie sich welche Lebensmittel Low Carb gerecht sind und welche nicht. Auch die Low Carb Pyramide hilft Ihnen dabei. Wenn Sie der Meinung sind das Sie diese Übung nicht mehr brauchen legen Sie los!

Ist es mental schwer umzusteigen?

Das ist abhängig von Ihrer jetzigen Ernährung und ob Ihnen Low Carb sofort zusagt oder nicht. Wer sich jetzt schon reichlich von Gemüse, Milchprodukten, Fisch und Fleisch ernährt hat es leichter als jemand der quasi den ganzen Tag Kohlenhydrate in leerer Form zu sich nimmt. Aber auch das muss nicht schwierig werden, es gibt unter den Low Carblern viele Ex-Kohlenhydratjunkies die Zucker, Mehl und Co. mittlerweile nicht mehr vermissen. Sie können diese Frage leider erst nach dem Umstieg für sich selbst beantworten.

Ich persönlich empfande es als Kohlenhydratjunkie relativ leicht mental umzusteigen. Ich habe auch nicht lange gefackelt, nach dem Entschluß dauerte es einen Tag dann war die Küche komplett auf Low Carb umgestellt. Spezielle Lebensmittel (ich komme noch später darauf) habe ich mir dann später sukzessive organisiert - die sind für den Anfang erstmal nicht wichtig. Ich habe auch keine Lieblingsspeisen vermisst:

Bedeutet Low Carb Verzicht? Gibt es Entzugserscheinungen?

In der Regel verzichtet der Low Carbler auf nichts. Erstens darf man ja trotzdem alles essen was einem vorher lieb war, nur die Mengen sollten entsprechend geändert werden. Auch ist die Änderung der Kohlenhydratqualität (von leeren zu vollwertigen) wichtig, diese bedeutet aber ebensowenig Verzicht. Wer sich vor Low Carb vorwiegend von Pizza, Pasta, Brot, Müsli, Cola, Süßkram etc. ernährt hat könnte nach der Umstellung eine Art Heißhunger auf diese Produkte haben. Das kompensieren Sie am besten mit kleinen Portionen oder indem Sie die heißgeliebten Kohlenhydratprodukte in Low Carb Produkte umwandeln. Es gibt für alles Rezepte bzw. industrielle Low Carb Produkte, so dass Sie auf Brot, Pizza und Co. nicht verzichten müssen. Lediglich die gewohnten Mengen werden Sie höchstwahrscheinlich nicht mehr erreichen. Das führt aber i.d.R. nicht zu Entzugserscheinungen.

Wie erwähnt empfand ich die Umstellung trotz meiner Kohlenhydratvergangenheit als sehr einfach. Entzugserscheinungen gab es nicht. Und wenn doch, dann habe ich versucht das Produkt auf Low Carb zu ändern. Brot, Nudeln oder Pizza gibt es bei mir weiterhin - dann aber Low Carb und in geringeren Mengen bzw. Intervallen. Sie werden auch feststellen, dass Sie die alten Mengen an liebgewonnen Lebensmitteln nicht mehr erreichen werden - einfach weil Sie es nicht wollen und können. Gebuttertes Gemüse, fetter Käse und bestes Fleisch blockieren viel Platz im Magen das der Rest nurnoch in kleineren Mengen verzehrt werden kann. Ihre Ernährung wird sich verlagern, verzichten müssen Sie aber nicht. Und wenn es Ihnen nach Cola, oder was auch immer lüstet, dann genießen Sie eine kleine Portion oder suchen Sie sich ein Low Carb Pendant.

Machen Sie sich daher bitte keinen Kopf, Sie werden merken das die Umstellung leichter von der Hand geht als Ihnen lieb ist.

Was wird eigentlich bei einer herkömmlichen Ernährung empfohlen?

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt folgende Aufteilung der täglichen Nährstoffe: 50% Kohlenhydrate, 30% Fett und 20% Eiweiß. Quasi die gesamte Lebensmittelindustrie, das Gesundheitswesen und die Politik richten sich nach diesen Empfehlungen und machen sie damit zum Dogma.

Diese Empfehlungen wurden in der Nachkriegszeit festgelegt und seitdem nur marginal angepasst. Dazu muss man aber berücksichtigen dass die Menschen damals harte körperliche Arbeit verrichten mussten. Dafür sind Kohlenhydrate geeignet und werden dann auch ordentlich verstoffwechselt. Ausserdem wurde in der Nachkriegszeit anders gegessen. Convenience Produkte oder Fast Food mit ungünstigen Nährstoffzusammensetzungen gab es damals nicht. Heute besteht unser Arbeits-Alltag aus vorwiegend sitzenden, kaum anstrengenden Tätigkeiten. Auch unsere Ernährungsgewohnheiten haben sich stark geändert.

Wie lautet die Nährstoffempfehlung bei Low Carb?

  
  20% Kohlenhydrate
  
  50% Fett
  
  30% Eiweiß
Empfohlene Nährstoffkombination bei Low Carb

In Abhängigkeit der gewünschten Low Carb Diät sollte die zugeführte Energie aus 50% Fett, 30% Eiweiß und 20% Kohlenhydrate bestehen. Die 20% entsprechen bei 2.000 kcal Energiebedarf ca. 100g Kohlenhydrate maximal pro Tag. Ich habe mich auf maximal 50g eingependelt, was von vielen Low Carb Anhängern als eine akzeptable Menge anerkannt ist. Den Energiemalus gleiche ich auch wieder durch Fett und/oder Eiweiß aus.

Bei einigen Low Carb Diäten sind bsp. 20g das Maximum (Atkins Diät) oder fast Null Kohlenhydrate (Ketogene Diät, auch 'No Carb' genannt). Null Kohlenhydrate sind ohne großen Verzicht kaum zu schaffen und vielen Meinungen nach auf Dauer nicht anzuraten. Schaffen kann man das aber nur unter Verzicht auf viele Lebensmittel und wichtige Vitalstoffe.

Diese 50-100g Kohlenhydrate sollten in voller Form eingenommen werden, also alles was mit Vollkorn und Gemüse zu tun hat. Ferner sollte der Großteil der vollen Kohlenhydrate vor dem Abendessen verzehrt werden.

"Ich mache mit - fangen wir an!"

Schön das Sie sich für Low Carb entschieden haben. Hier nun konkrete Informationen für den Umstieg:

Soll ich meine Familie überreden?

Sie sollten Ihre Familie über Ihre Entscheidung informieren und erklären warum Sie sich ab sofort Low Carb ernähren wollen. Vielleicht steigt der ein oder andere mit um - das bringt natürlich doppelt so viel Sapß. Warum wir uns Low Carb ernähren sollten ist ein relativ komplexes Thema, was man nicht nebenbei am Küchentisch erklären kann. Erwarten Sie daher bitte nicht das die komplette Familie sofort mitmacht. In der Regel kommt das Interesse und der WOW Effekt wenn die Familie ab und zu an der Low Carb Ernährung teilnimmt.

Bitte belehren Sie die Familie nicht wenn Eis, Cola oder Nudeln verzehrt werden. Das kann nach hinten losgehen und kommt i.d.R. nicht gut an. Genießen Sie Ihre Low Carb Ernährung - wenn Sie Gleichgesinnte in der Familie finden ist das schön, wenn nicht kein Beinbruch!

Muss ich alle Lebensmittel wegwerfen die nicht Low Carb sind?

Ich habe alle Lebensmittel die nicht den Low Carb Richtlinien entsprachen an meine Familie und Nachbarn verschenkt. Das betraf insbesondere Nudeln, Reis, Mehle, Bindemittel und Süßkram. Kleinigkeiten wie Ketchup oder Puddingpulver habe ich behalten. Diese Entscheidung überlasse ich aber Ihnen, weggeben müssen Sie die Lebensmittel nicht. Sie können diese gern selbst noch verbrauchen, achten Sie dann aber auf die Menge. Das Verschenken hilft aber sehr, mental mit der alten Ernährung abzuschließen.

Wenn Ihre Familie nicht mit umsteigt benötigen Sie die herkömmlichen Lebensmittel noch.

Was soll ich für den ersten Einkauf berücksichtigen?

BMI-Rechner.net Low CarbZuerst sollten Sie einen Blick auf die Low Carb Tabelle werfen. Dort finden Sie die wichtigsten Lebensmittel die von Natur aus kein Nährwertlabel haben. Fast alle industriell hergestellten Produkte können Sie auf Low Carb Tauglichkeit prüfen - ein Blick auf das Nährwertlabel und die Zutatenliste reicht. Deshalb habe ich diese verarbeiteten Lebensmittel der Übersichtlichkeit halber nicht mit in die Tabelle aufgenommen. Ich empfehle Ihnen die Tabelle komplett zu drucken. Legen Sie sich auf die Couch und betrachten Sie die Datenflut erstmal nach den Informationen bezüglich Kohlenhydraten und Zucker. Sie werden bei dem ein oder anderen Produkt erstmal staunen: vielen Lebensmitteln sieht man den Kohlenhydratanteil nicht an. Lebensmittel mit hohen Kohlenhydraten stehen am Ende der jeweiligen Tabelle. Meiden Sie diese anfangs komplett.

Damit Sie nicht überfordert werden empfehle ich Ihnen das Sie sich erstmal so ernähren wie vorher - nur ohne Kohlenhydratbomben. Bringen Sie statt Kartoffeln, Reis oder Nudeln einfach mehr Gemüse auf den Tisch. Damit haben Sie den Anfang schon gut gemeistert und müssen sich nicht in der Lebensmitteltabelle verlieren. Kombinieren Sie später Gemüse mit Milchprodukten, viel Fisch, gesunden Fetten, mamorierten Fleisch und ein paar komplexen Kohlenhydraten (Vollkorn, Gemüse). Informationen dazu finden Sie hier: Low Carb Lebensmittel.

Nehmen Sie sich Zeit für den Einkauf. Ich bin am Anfang lange im Supermarkt herumspaziert und habe mir mal die Nährwertangaben und Zutaten der für mich wichtigsten Lebensmittel angesehen. Nach ein paar Einkäufen wissen Sie was Low Carb ist und was nicht - dann geht der Einkauf genauso schnell wie vorher. Nehmen Sie auch die ausgedruckte Low Carb Tabelle mit in dem Markt. Wenn Sie die Zeit und Lust haben können Sie sich zu Hause vorher die Kohlenhydratmengen der gewünschten Speisen ausrechnen. Für den Anfang reicht es aber, wenn Sie wissen was Sie da kaufen.

Versuchen Sie auf Zucker, Mehl und alle anderen raffinierten Kohlenhydrate erstmal komplett zu verzichten. Decken Sie Ihren Süßkram-Bedarf mit Obst und mit Süßstoff gesüßten Quarkspeisen. Auch ein Glas Light-Limonade ab und zu haut Sie nicht aus den Socken und sorgt für frustfreies Genießen.

Sie müssen nicht hetzen, lassen Sie sich Zeit für die Umstellung. Die mentale Umstellung ist recht schnell abgearbeitet, der praktische Umstieg bedarf aber etwas mehr Zeit und Eingewöhnungszeit.

Wieviel Kohlenhydrate soll ich zu mir nehmen?

BMI-Rechner.net Low CarbAls Richtwert sollten Sie maximal 100g pro Tag veranschlagen. Damit habe ich auch angefangen und mich auf 50g mittelfristig reduziert. Hundert Gramm pro Tag ist schon eine Menge. Das könnten Früchte, 2 Scheiben Vollkornbrot und Milchprodukte sein. Dann wird es schon eng. Bei meinen 50g fiel das Vollkornbrot weg und wurde durch Low Carb Brot ersetzt. Wie Ihre Kohlenhydratbilanz aussehen soll müssen Sie schlußendlich selbst entscheiden. Auch müssen Sie diese Mengen an Kohlenhydrate als Richtlinie, nicht als Regel betrachten. Es ist quasi unmöglich die exakte Menge an Kohlenhydraten zu erreichen. Dafür müssten Sie sich dumm und dusselig rechnen. Abgesehen davon werden Sie dann nie die Menge an Nahrung zu sich nehmen die Sie wirklich benötigen. Bei Low Carb esse ich wenn ich Hunger habe, nicht wenn die Bilanz noch nicht stimmt. Es gibt keine Steigerung von "satt"!

Ist ein sehr niedriger Kohlenhydratverzehr erstrebenswert?

Es gibt Low Carbler die das mit den Kohlenhydraten meiner Meinung nach übertreiben. Die sehen das als Sport an so wenig wie möglich davon aufzunehmen. Sie entscheiden das bitte für sich selbst. Ich kann Ihnen das aber nicht empfehlen. Erstens haben wir uns in der menschlichen Evolution schon immer von Kohlenhydraten ernährt - nur in anderen Mengen und Qualitäten als jetzt. Zweitens besteht überhaupt kein Grund die Kohlenhydratzufuhr extrem zu senken: die Vorteile von Low Carb sind auch bei 100g Kohlenhydraten am Tag gegeben. Drittens werden Sie auf Lebensmittel verzichten müssen, die zwar ein paar Kohlenhydrate haben, dafür aber viel hochwertiges Eiweiß, Mineralien, Vitalstoffe und Fett liefern. Sie verzichten dann nicht nur auf Geschmack, Abwechslung sondern auch auf ernährungsphysiologische Vielfalt. Um es anders auszudrücken: Sie verpassen das Beste!

Muss ich die tägliche Kohlenhydratmenge erreichen?

Lassen Sie fehlende Kohlenhydrate verfallen, ob Sie nun 20g, 50g oder 75g verzehrt haben ist völlig egal. Lediglich das Maximum sollte nicht überschritten werden damit sich die Vorteile von Low Carb entfalten können.

Einige Low Carbler füllen die eigene tägliche Kohlenhydratbilanz komplett auf - fehlt noch etwas am Tag wird dann einfach "nachgearbeitet". Das können Sie selbst entscheiden. Ich persönlich mache mir nicht mehr die Arbeit meine Kohlenhydrate zu zählen oder gar aufzufüllen. Und wenn es an einem Tag mal sehr wenige sind ist das für mich genauso OK wie Tage an denen ich mal mehr Kohlenhydrate zu mir nehme. Machen Sie aus der Kohlenhydratbilanz keine technische Zeichnung draus. Für den Anfang ist rechnen und zählen OK, später können Sie das weglassen. Die Bilanz haben Sie später im Blut.

Beachten Sie bitte auch das Sie Kohlenhydrate zu sich nehmen die Sie anfangs garnicht als solche wahrnehmen. Ich komme bereits auf 50g ohne Nudeln, Kartoffel, Reis oder was auch immer verzehrt zu haben. Einige Gemüsesorten, Milchprodukte und Früchte haben in den von uns Low Carblern verzehrten Mengen schnell das eigene Kohlenhydratmaximum aufgefüllt. Oder haben Sie gewusst das ein Glas Milch bereits 15g Kohlenhydrate hat? Achten Sie bitte am Anfang darauf.

Welche Kohlenhydrate sollten meine Ernährung enthalten?

Wenn Sie bewusst kohlenhydrathaltige Lebensmittel in kleinen Mengen zu sich nehmen möchten sollten Sie darauf achten das diese in komplexer Form enthalten sind. Bsp.: Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Gemüse. Früchte stellen hier eine Ausnahme dar: der enthaltene Fruchtzucker ist zwar nicht komplex, stört aber in den von uns verzehrten Mengen den Low Carbler nicht. Mit Früchten verzehren wir ja nicht nur Zucker sondern zusätzlich wertvolle Vitalstoffe, Mineralien, Vitamine, Antioxidanzien und Ballaststoffe. Auch dürfen Sie kleine Mengen herkömmlicher Produkte verzehren wenn Ihnen der Sinn danach steht - Low Carb ist nur eine Empfehlung und kein starres Regelwerk.

Fazit Kohlenhydrate

Low Carb ist ja ein dehnbarer Begriff. Entscheiden Sie bitte selbst wieviele Kohlenhydrate Sie aufnehmen möchten. Anfangs sollten Sie das vielleicht in Zahlen festhalten. Nach ein paar Wochen werden Sie weder zählen, rechnen noch verwirrt im Supermarkt suchen. Es ist nicht nötig den Kohlenhydratanteil längerfristig auf Null zu reduzieren. Das ist auch ohne großen Verzicht an Vielfalt und wichtigen Nährstoffen nicht zu schaffen. Nutzen Sie für Ihre Bilanz vorwiegend komplexe Kohlenhydrate. Raffinierter Zucker, Mehle, Nudeln, Reis und Co. sollten so selten wie möglich verzehrt werden. Und noch etwas: genießen und leben Sie!

Ich ernähre mich nun Low Carb. Was ist in den ersten Wochen zu beachten?

Ich empfand die ersten beiden Wochen als Eingewöhnungsphase. In dieser Phase können Sie Kopfschmerzen, Pickel oder andere Erscheinungen am Körper spüren bzw. sehen. Das ist normal da sich der Körper nun umstellt. Bei mir waren es nur leichte Kopfschmerzen, die waren nach ein paar Tagen von selbst verschwunden.

Akute Probleme dürften aber nicht auftreten. Es ist vor der Ernährungsumstellung und/oder währenddessen zu empfehlen, den Hausarzt zu fragen ob gesundheitlich etwas dagegen spricht. Damit meine ich nicht Low Carb an sich, sondern Ihre persönliche körperliche Verfassung. Wechseln Sie den Arzt wenn er Ihnen immer noch diese Kohlenhydratmast anrät - das wäre Quatsch und ist wissenschaftlich nicht belegbar.

Versuchen Sie in den ersten Wochen die Speisen zu optimieren. Ernähren Sie sich abwechslungsreich und kombinieren Sie Nährstoffe. Ich habe bereits einiges zum Thema Fett in der Ernährung geschrieben. Es ist wichtig das Sie sich von dem Mythos befreien "Fett macht dick und ist ungesund". Das Gegenteil ist der Fall. Nur wenn wir Fett mit vielen raffinierten Kohlenhydraten verzehren funktioniert der Fettstoffwechsel nicht richtig - dann wandert das Fett ungebremst in die Hüfte. Bei Low Carb passiert das aber nicht - Sie werden sogar überflüssige Pfunde verlieren.

Low Carb im Alltag

BMI-Rechner.net Low CarbWie reagiert das Umfeld?

Ich habe von anderen Menschen nach der Umstellung nur positives Feedback erhalten. Einerseits die genüßlichen Kommentare wie "du bist aber schlank geworden" oder "du siehst sehr gut aus". Die hört doch jeder gern, oder? Im Alltag werden Sie aber auch auf Menschen treffen die ignorant mit dem Thema umgehen, nicht zuletzt wegen der vielen Lebensmittel-Skandale der letzten Jahre. Sie sind abgestumpft, sie bringt nichts aus der jahrelang antrainierten (Fr)Essgewohnheit heraus. Komplett negative Meinungen zu meiner Ernährung gab es nicht, warum auch - Low Carbler ernähren sich nach dem Willen der Natur und nicht von Gift.

Wie sieht der Urlaub aus?

Ich habe nun mehrere Low Carb Urlaube durch und kann beruhigen. Das Frühstück ist dabei immer die schwierigste Mahlzeit - hier unterscheiden sich die Angebote stark. Eier, Salate, Milchprodukte und Gemüse finden Sie i.d.R. immer - die Abwechslung lässt dann leider nach einer Woche zu wünschen übrig. Beim Abendessen geht es leichter von der Hand: die meisten Buffets bieten eine große Auswahl an Fleisch- und Gemüsespeisen. Und wenn es denn dann trotzdem mal Nudeln oder Reis sein soll, na dann essen Sie es einfach. Urlaub ist wichtig und danach läuft ja wieder alles seinen geregelten Low Carb Alltag.

Wird das ein teurer Spaß?

Low Carb wird Ihre Haushaltskasse etwas stärker belasten als vorher, aber nicht signifikant. Sie müssen wissen das die so genannten Sattmacher aus raffinierten Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln und Reis saubillig, ja fast schon sittenwidrig billig sind. So billig wie sie sind, so sehr sättigen sie auch. Ein schnelles An- und Absteigen des Blutzuckerspiegels lässt uns nach ein paar wenigen Stunden schon wieder an den Kühlschrank rennen - mit Low Carb passiert das nicht.

Ich bin auch der Meinung das wir der Ernährung viel zu wenig Zeit, Geld und Aufmerksamkeit schenken. Ich habe diesen ganzen billigen Mist gegessen den die Industrie so toll aufbereitet. Auch die Werbung wird gezielt auf Natürlichkeit des Produktes ausgerichtet. Alles nur Gehirnwäsche - die meisten Produkte sind sehr stark verarbeitet und haben mit den einzelnen Rohstoffen nicht mehr viel zu tun. Kaufen Sie Lebensmitteln möglichst in natürlicher Form, egal ob frisch oder tiefgekühlt. Kaufen Sie wenig verarbeitete Lebensmittel - kochen und backen Sie selbst. Das ist meist billiger und bedarf nur ein wenig Mehraufwand. Und glauben Sie nicht alles was uns vorgesagt wird: Eier, gutes Fett, Eiweiß, Butter und Co. sind gesund und sollten in jeder Ernährung dazugehören. Margarine und Soja sind beispielsweise nur Luftnummern. Wenn Sie sich Low Carb ernähren sollte es auch endlich an der Zeit sein einige industrielle Produkte auf deren Natürlichkeit und Inhaltsstoffe zu hinterfragen. Einige sind so gesund wie in Benzin getränkte Dachpappe zum Frühstück.

Fazit

Gute Lebensmittel haben ihren Preis, das soll auch so sein. Auch wer weniger Geld zur Verfügung hat wird sich bei Low Carb frische und natürliche Lebensmittel leisten können. Meiden Sie stark verarbeitete Lebensmittel - das sind "Produkte" und verdienen den Begriff "Lebensmittel" nicht. Rechnen Sie mit einer leicht höheren Rechnung bei Strom (Kochen, Backen) und Wasser (häufiger Geschirrspülen).

Was muss ich anschaffen?

Das meiste was Sie benötigen haben Sie wahrscheinlich schon. Trotzdem hier ein paar Dinge die man bei Low Carb ganz gut gebrauchen kann:

  • Gemüsehobel, Gemüseschäler - für Salate
  • ein guter Zerkleinerer - ideal zum pürieren und häckseln
  • gutes Sortiment an Frischhaltedosen - es wird viel auf Vorrat gekocht und vieles wird selbst hergestellt. Unverzichtbar.
  • gutes Backgeschirr - wenn Sie einiges an Lebensmitteln ersetzen möchten kommen Sie an ordentlichem Backgeschirr nicht vorbei. Das düften aber die meisten Küchen schon besitzen
  • kräftiger und ordentlicher Mixer - viele Teige sind nicht auf Weizenmehlbasis und werden durch Ersatzmehle klebrig und zerrig. Ein Guter Mixer leistet hier gute Dienste

Sonst fällt mir nichts weiter ein. Sie werden selbst erkennen, was Sie evtl. noch benötigen und was nicht. Größere Anschaffungen sind zumindest nicht zwangsläufig nötig.

Brauche ich spezielle Lebensmittel?

Das was Ihnen der Discounter und der Supermarkt anbietet reicht in aller Regel aus den Tag mit Low Carb zu beginnen und zu enden. Haben Sie Lust auf Low Carb Brot, Low Carb Pizza oder was auch immer? Einige Rezepte verlangen Lebensmittel, von denen Sie vielleicht noch nie was gehört haben und die selbst der gut sortierte Supermarkt nicht führt. Viele spezielle Lebensmittel finden Sie in Bio-Läden, Reformhäusern und natürlich immer im Internet. Ich bestelle einiges im Internet, es ist günstiger und ich muss nicht jeden Laden abklappern. Entscheiden Sie selbst!

Wie sind fertige Low Carb Produkte zu bewerten?

Ich habe Ihnen notiert, auf was Sie bei fertigen Low Carb Produkten achten sollten Low Carb Produkte. Um den Anfang zu meistern sind sie eine gute Wahl. Hinterfragen Sie bitte immer die Inhaltsstoffe.

Fazit Low Carb Umstieg

Der Umstieg wird für den Einen schwieriger für den Anderen leichter ausfallen. Gehen Sie das Thema Low Carb trotzdem an, in der Regel verfliegen alle nebulösen Gedanken und Nebenerscheinungen nach 1-2 Wochen. Lernen Sie die Kohlenhydrate Ihrer Lebensmittel kennen die Sie verzehren. Versuchen Sie Ihre Kohlenhydrate auf 100g am Tag zu begrenzen, wer sich mehr zutraut begrenzt auf 50g. Nutzen Sie alle erdenklichen Medien um mehr über Low Carb zu erfahren, um Rezepte und auch Gleichgesinnte kennenzulernen. Und ganz wichtig: genießen Sie die neue Ernährung!

Weiter geht es mit den Lebensmitteln, die für Low Carb geeignet sind: Low Carb Lebensmittel


Kommentare und Diskussionen

Kommentare Hier können Sie gern die Seite kommentieren, Fragen stellen oder über das Thema BMI diskutieren. Bitte halten Sie sich an die Netiquette.
comments powered by Disqus