Apfelessig Diät

Diätformen Artikel
Abnehmen kann so einfach sein – zumindest, wenn es nach den Fürsprechern einer Apfelessig Diät geht. In der Tat eignet sich verdünnter Apfelessig in vielerlei Hinsicht als Schlankmacher. Es kommt jedoch stark darauf an, was sonst auf dem Speiseplan steht. Mit anderen Worten sollte nicht von einer reinen Apfelessig Diät gesprochen werden, sondern im Allgemeinen eine Diät unternommen werden, bei der das Trinken von Apfelessig vor jeder Mahlzeit integraler Bestandteil ist. Einige Mediziner sehen darin einerseits einen entgiftenden Effekt, andererseits eine Möglichkeit, um gleichermaßen den Appetit zu zügeln und Verdauung wie Fettstoffwechsel anzukurbeln.

Wie funktioniert die Apfelessig Diät?

Wenn man es genau nimmt, lässt sich die Apfelessig Diät nicht als eigenständige Diätform bezeichnen, sondern allenfalls als flankierendes Element. Dennoch steht das Trinken von Apfelessig als charakteristisches Element im Vordergrund und soll jeweils runde 15 Minuten vor den Mahlzeiten erfolgen. Eine Diät mit Apfelessig sorgt dafür, dass mehr Magensäure gebildet wird, was wiederum der Verdauung dient. Darüber hinaus wird der Blutzuckerspiegel reguliert und ein nachhaltiges Gefühl der Sättigung erreicht. Zuletzt unterstützt eine Apfelessig Diät die Entgiftung, wirkt entschlackend und regt die Fettverbrennung an.

In der Praxis existieren eine Reihe von Varianten, bei denen der Apfelessig beispielsweise immer dann getrunken wird, wenn sich Hunger einstellt oder zusätzlich mit Proteindrinks gearbeitet wird. Zentrales Element ist zudem, dass es sich hier um eine langfristige Diät handelt und damit keine schnellen Effekte erwartet werden dürfen. Zudem ist darauf zu achten, dass der Apfelessig von guter Qualität ist und sowohl naturtrüb als auch unpasteurisiert konsumiert wird. Die günstige Supermarktware hat den Nachteil, dass viele Nährstoffe bereits verloren gegangen sind.

Welche Vorteile bietet die Apfelessig Diät?

Diäten Artikel
Eine Apfelessig Diät ist bei weitem nicht so radikal wie beispielsweise die Ananas Diät oder ein kompletter Verzicht auf Nahrungsaufnahme. Entsprechend lässt sich in Kombination mit einer ausgewogenen, fettarmen Ernährung durchaus von einer gesundheitsfördernden Wirkung sprechen. Selbstverständlich kann dieser Vorteil noch dadurch verstärkt werden, dass auch in den Speisen Apfelessig enthalten ist, was beispielsweise bei Salatsoßen oder auch bei Obst- oder Gemüsemahlzeiten umsetzbar ist. Ebenfalls denkbar ist das Mischen mit Apfelsaft und/oder Honig. Die Zielsetzung besteht ein einer Gewichtsreduktion von maximal zwei Kilogramm pro Woche, womit es sich um eine sanfte Methode des Abnehmens handelt. Wird die Apfelessig Diät über vier Wochen durchgehalten, können bis zu acht überflüssige Kilo verloren werden.

Kritik an der Apfelessig Diät

Diät Image
Natürlich hat auch die Apfelessig Diät einige Nachteile. Zu bedenken ist beispielsweise der enorme Säuregehalt des Essigs. Apfelessig sollte ausschließlich in einer hohen Verdünnung eingenommen werden, weil sonst sowohl Schäden an den Zähnen bzw. dem Zahnschmelz als auch an Kehle, Magen und Darm drohen. Ebenfalls ist davon abzuraten, eine halbe Stunde nach dem Genuss die Zähne zu putzen, da sonst bleibende Schäden drohen. Ein weiterer Kritikpunkt besteht darin, dass die Erfolge einer Apfelessig Diät bislang nicht wissenschaftlich belegt sind. Zwar ist davon auszugehen, dass der hohe Gehalt an Kalium der Entwässerung dient, doch was die Fettverbrennung angeht, steht der Nachweis noch aus. Andererseits sind jedoch auch keine direkten Schäden durch eine Apfelessig Diät bekannt, d.h. es handelt sich um eine ungefährliche Diät-Variante. Vergleicht man Apfelessig mit frischen Äpfeln, so lässt sich von einer meist geringeren Vitaminkonzentration ausgehen. Auf der anderen Seite finden sich jedoch deutlich mehr Ballaststoffe und Mineralstoffe in dem säuerlichen Getränk.


Kategorie: Diäten | Erscheinungsdatum: | Autor: Textfisch -

data-matched-content-rows-num=4 data-matched-content-columns-num=2

Diesen Artikel bewerten


Diesen Artikel verlinken