Kohlsuppendiät

Diätformen Artikel
Die Kohlsuppendiät basiert auf einer Ernährung mit verschiedenen Kohlsorten und wird hier und da sogar als Magic-Soup-Diät bezeichnet. In der Tat schwören Befürworter auf die geradezu magische Kraft des Kohls und erfreuen sich an soliden Gewichtsverlusten. Es ist allerdings erforderlich, dass man sich diszipliniert an den vorgegebenen Ernährungsplan hält und auch auf kleine Snacks verzichtet. Entwickelt wurde die Kohlsuppendiät in den 1970er Jahren. Ursprünglich fasteten US-Amerikaner nach dieser Methode, die sich jedoch schnell auch in Deutschland durchsetzte. Eines der Argumente besteht darin, dass die Kohlsuppe durchaus auch mit Fleisch versehen werden darf und zudem unterschiedliche Rezepte auf dem Speiseplan stehen dürfen. So kommt trotz der im Grund einseitigen Ernährung ein wenig Abwechslung auf den Teller, mit der sich das Durchhalten erleichtern lässt.

Wie funktioniert die Kohlsuppendiät?

Das Kernargument der Kohlsuppendiät besteht darin, dass dem Körper durch Kohl vermeintlich mehr Energie entzogen als zugeführt wird. Auf diese Weise wird eine schnelle Gewichtsreduktion erzielt, was auch Kritiker bestätigen. Es ist jedoch so, dass es sich einerseits um ausgeschiedenes Wasser handelt, andererseits auch Muskelmasse abgebaut wird. Mit anderen Worten bezieht sich der Gewichtsverlust nicht auf die Fettpolster. Der Gewichtsverlust ist jedoch erheblich und liegt bei bis zu fünf Kilogramm in nur einer Woche. Länger wird die Kohlsuppendiät meist auch nicht durchgeführt.

Natürlich steht die Kohlsuppe bei der gleichnamigen Diät nicht allein auf dem Tisch. An Zutaten dürfen auch Möhren, Zwiebeln und viele andere Gemüsesorten sowie jede Menge Gewürze und Kräuter genutzt werden. Bei Obst besteht ebenfalls freie Hand, wenngleich auf kalorienreiche Früchte wie Bananen oder Honigmelonen verzichtet werden sollte. Ebenfalls lässt sich ein Rohkosttag in eine Kohlsuppendiät integrieren, bei dem jedoch ebenfalls Kohl in Form eines Salats verzehrt werden sollte.

Welche Vorteile bietet die Kohlsuppendiät?

Diät Image
Kohl ist gesund und so erscheint auch eine Kohlsuppendiät als eine gesunde Möglichkeit, um schnell abzunehmen. Im Kohl sind sowohl lebenswichtige Vitamine als auch Mineral- und Ballaststoffe enthalten. Die Darmflora wird sich vor allem über Letztere freuen und gerät wieder in ihr natürliches Gleichgewicht. Auch enthält Kohl sekundäre Pflanzenstoffe (Glucosinolate), die mancherorts als vorbeugende Maßnahme gegen Krebs gelten. Selbst in medizinischen Kontexten wird diese Form der Diät angewendet, beispielsweise wenn es um eine Gewichtsreduktion vor einer Operation geht. Ein weiterer Pluspunkt der Kohlsuppendiät liegt darin, dass keinerlei Hungergefühle aufkommen. Wer einmal eine Kohlsuppe genossen hat, wird deren hohen Sättigungsgrad zu schätzen wissen. Zuguterletzt lässt sich eine Kohlsuppendiät schnell und einfach durchführen, da die Zutaten ganzjährig im Supermarkt oder auf dem Markt erhältlich sind.

Argumente gegen die Kohlsuppendiät

Diäten Artikel
Kritiker bemängeln bei der Kohlsuppendiät vor allem die einseitige Ernährung. Kohl mag zwar gesund sein, doch werden deutlich zu wenig Proteine und Kohlenhydrate sowie essentielle Fette aufgenommen. Würde man sich dauerhaft von Kohl ernähren, wäre dies eine eklatante Mangelernährung, die ernsthafte Folgen nach sich zöge. Hinsichtlich des Gewichtsverlustes muss dieser als „teuer erkauft“ angesehen werden. Fakt ist, dass vor allem die Muskelmasse schwindet und daher ein baldiger Jojo-Effekt zu erwarten ist. Darüber hinaus ist eine monotone Ernährung nur mit Kohl schwer durchzuhalten und in den meisten Fällen stellt sich bald Heißhunger ein. Zudem kann der Verzehr großer Mengen Kohl zu unangenehmen Blähungen führen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung stellt sogar die angeblich fettreduzierende Wirkung von Kohl in Abrede und sieht diese als wissenschaftlich unbewiesen an. Wer zudem eine Stoffwechsel- oder Kreislauferkrankung hat, sollte unbedingt auf die Kohlsuppendiät verzichten. Grundsätzlich sind sich viele Ernährungsexperten einig, dass Monodiäten oder Crashdiäten keinen langfristigen Abnehmeffekt mit sich bringen und raten daher ab.


Kategorie: Diäten | Erscheinungsdatum: | Autor: Textfisch -


Diesen Artikel bewerten


Diesen Artikel verlinken