- Anzeige -
Direktlinks
SocialMedia
Kohlsuppendiät Hier finden Sie Informationen zum Thema: Kohlsuppendiät. Der Artikel dient lediglich zu Ihrer Information und stellt keine Empfehlung unsererseits dar.

Kohlsuppendiät

Das Prinzip der Kohlsuppen Diät
   
Entwickelt in den USA als „Magic Soup“ (magische Suppe), hat die Kohlsuppe als Kilo-Killer ihren Siegeszug längst auch hierzulande angetreten. Die Idee dahinter ist relativ einfach: Weißkohl, der Hauptbestandteil der Suppe, hat lediglich 25 Kalorien pro 100 Gramm, dafür aber reichlich Ballaststoffe. Sie sorgen dafür, dass bei der Verdauung viel Energie aufgebracht werden muss. Es werden also mehr Kalorien verbrannt als über die Suppe aufgenommen wurden. Experten sprechen vom so genannten Fatburn-Effekt. Inzwischen gibt es mehrere unterschiedliche Rezepte für die Kohlsuppen-Diät. Teilweise werden auch schon Fertigprodukte angeboten, die nur noch aufgewärmt werden müssen. Frisch gekocht schmeckt es allerdings immer noch am besten – zumal die Kohlsuppe keine besonders große Herausforderung am Herd darstellt.

Der Aufbau der Kohlsuppen Diät

Von der Kohlsuppe darf im Rahmen der Diät so viel gegessen werden, wie man verträgt und Appetit hat. Mengenbeschränkungen gibt es keine, wohl aber einige Regeln, welche Lebensmittel zusätzlich verzehrt werden dürfen. Je nach Konzept – von denen es inzwischen sehr viele gibt – darf am ersten Tag beliebig viel Obst gegessen werden, nur keine Bananen oder Honigmelonen. Am zweiten Tag steht rohes Gemüse auf dem Plan, ebenso Pellkartoffeln und Quark, am dritten Tag Gemüse und Obst, am vierten Tag Bananen und Magermilch, am fünften Tag Geflügel oder Fisch, am sechsten Tag Steak und Gemüse und am siebten Tag Reis und Orangensaft. Die Kohlsuppen-Diät ist als Crashdiät also auf eine Woche ausgelegt. Während dieser Zeit ist ein Gewichtsverlust von bis zu fünf Kilogramm möglich, immer abhängig von der körperlichen Konstitution.

Vor- und Nachteile der Kohlsuppendiät

Das Versprechen „löffeln Sie sich schlank“ kann man bei der Kohlsuppendiät durchaus wörtlich nehmen. Denn außer der Suppe sind im Rahmen dieses Konzepts nur wenige andere Lebensmittel erlaubt. Das macht diese Diätform zwar relativ einfach, weil immer nur ein Topf auf dem Herd stehen muss. Doch es kostet mit der Zeit immer mehr Überwindung, überhaupt noch einen Löffel der Suppe zu sich zu nehmen. Auf Dauer werden mitunter sowohl der Geschmack als auch der Kohlgeruch, der durchs ganze Haus zieht, als abstoßend empfunden. Hinzu kommen die natürlichen Folgen einer kohllastigen Ernährung: Blähungen. Empfehlenswert ist die Kohlsuppen-Diät daher tatsächlich nur maximal eine Woche oder einzelne Tage, um kurzfristig Gewicht zu verlieren. Auf lange Sicht ist die einseitige Ernährung zu ungesund.


Vollweib Diät
alle Diäten in der Übersicht

Kategorie: Diäten
Erscheinungsdatum: 5.12.2013


Kommentare und Diskussionen

Kommentare Hier können Sie gern die Seite kommentieren, Fragen stellen oder über das Thema BMI diskutieren. Bitte halten Sie sich an die Netiquette.
comments powered by Disqus