Blutdruck Rechner Blutdruckwerte bewerten

Hier finden Sie eine Blutdruck Tabelle an denen Sie Ihre gemessenen Blutdruckwerte interpretieren können. Sie können die Werte auch berechnen lassen. Geben Sie dazu einfach den systolischen und den diastolischen Druck im Blutdruck Rechner an.

Blutdruck Tabelle / Blutdruckwerte

Zur Beurteilung Ihres Blutdrucks dient die folgende Tabelle. Ein Blutdruck von 120 zu 80 gilt bei Erwachsenen als optimal (Blutdruck Normalwerte). Von Bluthochdruck (Hypertonie) sprechen die Ärzte, wenn der Blutdruck regelmäßig Werte von 140 zu 90 übersteigt. Ein niedriger Blutdruck liegt bei Werten unter 105 zu 65 vor.

systolisch (mm Hg) diastolisch (mm Hg)
niedrig < 105 < 65
optimal < 120 < 80
normal < 130 < 85
hochnormal 130-139 85-89
Hypertonie Grad 1 140-159 90-99
Hypertonie Grad 2 160-179 100-109
Hypertonie Grad 3 > 179 > 109

Hinweis:
Sie können die Blutdruck Tabelle auch ausdrucken, als HTML kopieren oder als PDF downloaden
Blutdruck Tabelle ausdrucken

Blutdruck Rechner

Mit diesem Online Rechner können Sie sich Ihre Blutdruckbewertung anzeigen lassen. Geben Sie dazu den gemessenen systolischen und diastolischen Wert als ganze Zahlen ein!

mm Hg
mm Hg

Blutdruck Rechner für Ihre Homepage:

Blutdruck Rechner für die Homepage Möchten Sie Ihren Besuchern auch eine kostenlose Blutdruck Berechnung zur Verfügung stellen? Kopieren Sie einfach einen kleinen Code und die Berechnung kann losgehen.

Berechnung auf Homepage einfügen

Blutdruck

Blutdruck Artikel Der Blutdruck ist eine messbare Größe. Er definiert, mit welchem Druck das Blut durch die Blutgefäße im Körper strömt. Dabei ist der Blutdruck der Druck, den das Blut auf die Wand der Blutgefäße ausübt. Wenn keine Krankheiten vorliegen, muss der Blutdruck sich innerhalb bestimmter Grenzwerte bewegen. Das Messen des Blutdrucks (in Millimeter Quecksilbersäule, abgekürzt mmHg) ist eine grundlegende ärztliche Untersuchung mit großer Aussagekraft.

Das zusammenziehen des Herzens bewirkt, dass Blut in die Arterien gelangt. Infolgedessen steigt der Blutdruck an. Der höchste Blutdruckwert ist erreicht, wenn das Herz sich so weit wie möglich zusammengezogen hat. Der obere Wert des Gefäßdrucks ist der systolische Blutdruck. Wenn das Herz wieder erschlafft, pumpt es kein Blut in die Arterien, der Gefäßdruck sinkt sodann auf seinen niedrigsten Wert. Dieser untere Wert ist der diastolische Blutdruck. Deswegen zeigt das Ergebnis jeder Messung zwei Werte. Der systolische Blutdruck steht vorn, der diastolische Wert dahinter. Ein Wert von 120 zu 80 ist optimal.

Blutdruck messen

Spätestens ab einem Alter von 40 Jahren sollten Sie regelmäßig Ihren Blutdruck messen. Manche Mediziner setzen sogar schon früher an und weisen in diesem Kontext auf die zahlreichen Folgen erhöhten Blutdrucks hin. Die Messung des Blutdrucks ist schnell erledigt und lässt sich wahlweise in den eigenen vier Wänden oder auch ambulant und schmerzfrei in einer Arztpraxis durchführen. Wenn landläufig von einer Blutdruckmessung die Rede ist, meint man nahezu immer die Messung des arteriellen Drucks. Grundsätzlich ist es jedoch auch möglich, den zentralen Venendruck oder den pulmonalarteriellen Druck zu bestimmen.

Wenn Sie Ihren Blutdruck messen, setzen Sie mit einem Blutdruckmessgerät meist am Oberarm an. Es existieren zwar auch Geräte, die am Handgelenk messen, doch erweisen sich diese in Tests als deutlich zu ungenau. Während der Messung ist es wichtig, dass sich die Manschette auf Höhe Ihres Herzens befindet. Zudem sollten Sie bei der Messung sitzen und zuvor mindestens fünf Minuten geruht haben. Ebenfalls wichtig ist Ruhe in dem Raum, in dem die Messung stattfindet.

Auch, wenn eine einmalige Messung einen zu hohen Wert ergibt, brauchen Sie sich erst einmal keine Sorgen zu machen. Fakt ist, dass eine Fülle von Faktoren direkten Einfluss auf die Blutdruckmessung haben. So können Stuhl- oder Harndrang die Werte um bis zu 27 mmHg im systolischen und 22 mmHg im diastolischen Bereich erhöhen. Ebenfalls einen großen Einfluss hat Sprechen (+17 bzw. 13 mmHg) und auch Rauchen und Kaffee trinken sowie akute Kälte sorgen für eine Erhöhung im zweistelligen systolischen Bereich. Des Weiteren sollten Sie unbedingt auf Unterstützung des Rückens achten, weil auch falsches Sitzen ein unklares Bild ergeben kann. Selbst emotionale Faktoren spielen eine Rolle.

Nach dem Blutdruck messen, geht es an die Auswertung. Grundsätzlich gelten Werte bis maximal 120 mmHg im systolischen und 80 mmHG im diastolischen Bereich als optimal. Bis 129 zu 84 bewegen Sie sich im normalen Bereich und bis 139 zu 89 noch im hochnormalen Bereich. Gemäß der Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO beginnt danach der Bereich der Hypertonie, die wiederum in drei Grade aufgeteilt ist.

Wenn Ihre Werte mehrfach zu hoch ausfallen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. In den meisten Fällen wird Ihr Blutdruck dann über den Zeitraum von 24 Stunden gemessen, um ein genaueres Bild zu erhalten. Die hier gewonnenen Ergebnisse werden Ihnen mit Sicherheit in der Arztpraxis erläutert und im Fall der Fälle entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Grundsätzlich gilt, dass sich ein zu hoher Blutdruck durch eine Änderung des Lebenswandels oder auch Medikamente in den Griff bekommen lässt.

Der Blutdruck ist nicht immer gleich

Blutdruck Artikel Im Laufe eines Tages unterliegt der Blutdruck bisweilen starken Schwankungen. Hohe Blutdruckwerte können bei Stress und körperlicher Belastung entstehen. Während der Ruhephasen und im Schlaf sinkt der Blutdruck auf niedrige Werte. Um einen erhöhten Blutdruck sicher zu diagnostizieren, muss der Arzt mehrere Blutdruckmessungen an verschiedenen Tagen zu unterschiedlichen Zeiten durchführen. Eine Messung allein sagt nichts aus.

Bei Verdacht auf zu hohen Blutdruck kann der Arzt eine 24-Stunden-Messung veranlassen, um den Blutdruck und die Veränderungen im Tagesverlauf zu sehen. Dazu gibt es entsprechende Geräte, die am Körper zu tragen sind. Ist der Blutdruck nur gelegentlich erhöht, muss das nicht heißen, dass Betroffene krank ist. Nur bei regelmäßig erhöhtem Blutdruck besteht Behandlungsbedarf.

Wann von Bluthochdruck gesprochen wird

Die Blutdruck Normalwerte (Optimum) für Erwachsene liegen bei 120 zu 80. Von Bluthochdruck (Hypertonie) sprechen die Ärzte, wenn der Blutdruck regelmäßig Werte von 140 zu 90 übersteigt.

Die Ursache für Bluthochdruck ist bei den meisten Patienten nicht bekannt. Das Rauchen, ein zu hohes Körpergewicht, Mangel an Bewegung und verstärkter Alkoholgenuss sowie Stress führen häufig zur Entstehung der Hypertonie.

Die Blutdruckwerte von Kindern sind abhängig von ihrem Alter und deren Körpergröße. Kinderärzte beobachten mit Sorge, dass auch Kinder immer häufiger zu hohen Blutdruck haben.


Weitere Artikel zum Thema Blutdruck

Blutdruck Tabelle

Die Blutdruck Tabelle ist ein praktisches Instrument, um den eigenen Blutdruck einzuordnen und zu beurteilen. Nach Ermittlung des Wertes bzw. nach der Blutdruckmessung können Sie schnell und einfac ... weiterlesen

Blutdruckwerte verstehen

Die Blutdruckwerte sind einer von vielen Indikatoren für Gesundheit. Problematisch ist daran, dass weder ein zu hoher, noch ein zu niedriger Blutdruck zwingend auffallen. Mit anderen Worten ist du ... weiterlesen

Niedriger Blutdruck - alles Wissenswerte

Niedriger Blutdruck alias Hypotonie kommt deutlich seltener vor als ein zu hoher Blutdruck. Man spricht davon, wenn Werte unterhalb von 105 zu 60 mmHg vorliegen, wobei die Grenzziehung durchaus um ... weiterlesen

Hoher Blutdruck / Hypertonie

Mancherorts gilt hoher Blutdruck bereits als „Volkskrankheit Nummer eins“ und in der Tat leidet rund jeder vierte Erwachsene in Deutschland und sogar jeder Zweite in der Altersgruppe über 55 Jahre ... weiterlesen

Wie kann ich meinen Blutdruck senken?

Diagnose: zu hoher Blutdruck oder Hypertonie. Dieses „Schicksal“ teilen deutschlandweit Millionen von Menschen und müssen auf ärztliches Geheiß Ihren Blutdruck senken. Hintergrund sind die zahlrei ... weiterlesen

Blutdruck Normalwerte - was Sie wissen sollten

Jeder wünscht Sie sich, doch leider werden die Blutdruck Normalwerte hierzulande oftmals überschritten. Dabei ist jedoch festzustellen, dass die so genannte „Normotonie“, also ein normaler Blutdru ... weiterlesen

Blutdruck beim Mann & Frau

Ein zu hoher Blutdruck schadet gleichermaßen Männern wie Frauen. Es ist allerdings so, dass der Blutdruck bei Mann und Frau durchaus unterschiedlich ausfällt. Interessanterweise spiegeln sich dies ... weiterlesen

Blutdruck bei Kindern

Vordergründig scheint das Thema Blutdruck vor allem Erwachsene und hier tendenziell ältere Menschen zu betreffen. Es ist kommt allerdings durchaus vor, dass der Blutdruck von Kindern zu hoch ist u ... weiterlesen

Durchführung einer Blutdruckmessung

Eine Blutdruckmessung ist nicht nur Senioren oder Risikopatienten zu empfehlen. Da es sich um eine recht einfache und risikolose Untersuchung handelt, sollten bereits ab dem Kindesalter regelmäßig ... weiterlesen

Langzeit Blutdruckmessung

Eine Langzeit Blutdruckmessung ist eine gute und manchmal zwingend erforderliche Alternative zur klassischen regelmäßigen Blutdruckmessung. Wie es der Name bereits sagt, handelt es sich meist um ei ... weiterlesen

Herzrasen / Tachykardie

In der Musik oder Literatur wird Herzrasen oftmals synonym für besondere emotionale Erregung verwendet. In medizinischem Sinne handelt es sich jedoch um ein Krankheitsbild, das auf schwerwiegende U ... weiterlesen

Blutdrucksenkende Medikamente

Wenn Sie unter zu hohem Blutdruck leiden, können blutdrucksenkende Medikamente eine Lösung darstellen. Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass oftmals Nebenwirkungen auftreten. Darüber hinaus, k ... weiterlesen

Blutdruck senken mit Tee

Das eine vorweg: ein zu hoher Blutdruck sollte stets von einem Arzt untersucht und abgeklärt werden. Sofern hier nicht die Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente vorgesehen ist, kann eventu ... weiterlesen

Blutdruck senken durch Hausmittel

Wenn Sie unter einem zu hohen Blutdruck leiden, aber keine Betablocker, ACE-Hemmer oder andere verschreibungspflichtigen Medikamente einnehmen möchten, empfehlen sich Hausmittel, die ebenfalls den ... weiterlesen

Alternative Methoden zur Blutdrucksenkung

Spätestens seitdem es sich bei der Hypertonie um eine Art Volkskrankheit handelt, sind alternative Methoden zur Blutdrucksenkung gefragt. Das Spektrum ist breit und beinhaltet Tipps zu einer gesünd ... weiterlesen

Ist Ihr Blutdruck zu hoch?

Bluthochdruck ist mittlerweile eine regelrechte Volkskrankheit und betrifft meist ältere Menschen. Doch wann liegt ein hoher Blutdruck vor und was kann ich dagegen tun? Wenngleich gemäß einer Blutd ... weiterlesen

Ist Ihr Blutdruck zu niedrig?

Über viele Jahre galt es als unbedenklich, wenn ein Blutdruck zu niedrig ausfiel. Bis heute ist die Hypotonie lediglich in Deutschland als eigenständiges Krankheitsbild anerkannt und wird daher im ... weiterlesen

Belastungsbluthochdruck

Unter Belastungsbluthochdruck versteht man eine besondere Form der Hypertonie, die – wie der Name bereits sagt – lediglich bei besonderer Belastung auftritt. Vor allem Sportler können von diesem Ph ... weiterlesen

Blutdruck beim Sport

Blutdruck beim Sport ist ein durchaus relevantes Thema. Hintergrund ist die große Komplexität des Zusammenhangs zwischen Bewegung und Hypertonie. Auf der einen Seite wird bei zu hohem Blutdruck spo ... weiterlesen

Symptome bei Bluthochdruck

Das Thema „ Symptome bei Bluthochdruck “ ist wahrlich nicht einfach. Vor allem im Anfangsstadium einer Hypertonie zeigen sich so gut wie keine Anzeichen, was diese Erkrankung umso gefährlicher mach ... weiterlesen

Volkskrankheit Hypertonie

Volkskrankheit Hypertonie – was wie der Aufmacher einer Boulevard-Zeitung klingt, ist zumindest in den Industrienationen mittlerweile Realität. Nimmt man allein die Zahl der Todesfälle, so existier ... weiterlesen

Herzinfarkt - was Sie wissen sollten

Eine der häufigsten Folgen von Bluthochdruck ist ein Myokardinfarkt oder Herzinfarkt. Allein in Deutschland leiden jährlich rund 280.000 Menschen unter dieser Fehlfunktion des Herzens, wovon rund 5 ... weiterlesen

Schlaganfall - was Sie wissen sollten

Auch ein Schlaganfall bzw. Apoplex kann die Folge von zu hohem Blutdruck sein. Die Rede ist von einer spontan auftretenden Störung der Blutversorgung im Gehirn, die sich negativ auf die Funktionen ... weiterlesen

EKG - Elektrokardiogramm

Bei nahezu jeder Untersuchung des Herzens, kommt ein Elektrokardiogramm bzw. EKG zum Einsatz. Der Name leitet sich aus den griechischen Begriffen für das Herz (kardia) und Geschriebenes (grámma) ab ... weiterlesen

Niedriger Blutdruck Symptome

Während ein hoher Blutdruck zu den so genannten „Zivilisationserscheinungen“ gehört und ab einem Alter von 50 Jahren bei vielen Menschen auftritt, werden „Niedriger Blutdruck Symptome“ vielfach str ... weiterlesen

Arterielle Hypotonie

Arterielle Hypotonie ist ein medizinischer Begriff, der sich als dauerhaft niedriger Blutdruck übersetzen lässt. Dahinter stecken die griechischen Begriffe für die Schlag- bzw. Pulsader „arteria“ s ... weiterlesen

Kardiologie

Wer immer sich mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch nur Problemen wie einem zu hohen Blutdruck auseinandersetzt, gerät in den Bereich der Kardiologie. Der Begriff setzt sich aus den beiden gri ... weiterlesen

Herz-Kreislauf-System

Erkrankungen, die das Herz-Kreislauf-System betreffen, kommen in Deutschland überaus häufig vor und rangieren unter den Todesursachen auf dem unangefochten ersten Platz. Hintergrund ist vor allem d ... weiterlesen


Diese Seite verlinken



Kommentare und Diskussionen

Kommentare Hier können Sie gern die Seite kommentieren, Fragen stellen oder über das Thema BMI diskutieren. Bitte halten Sie sich an die Netiquette.
comments powered by Disqus