Zeugungsrechner

Leistungsumsatz Bild Artikel
Unter einem Zeugungsrechner versteht man ein kleines technisches Hilfsmittel, mit dem sich der Termin einer Zeugung bzw. der Empfängnis eines Kindes errechnen lässt. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass es sich hier um überaus ungenaue Angaben handelt, da stets mit einem durchschnittlichen Wert für die Schwangerschaftsdauer gearbeitet wird. Mit anderen Worten ist ein Zeugungsrechner nur dann exakt, wenn die Schwangerschaft exakt 267 Tage gedauert hat. Eine etwas validere Möglichkeit besteht immer dann, wenn genaue Informationen über den Beginn der Schwangerschaft bzw. den Zeitpunkt der letzten Monatsblutung vorliegen. Zumeist lässt sich auf diese Weise ein Zeitfenster eingrenzen, innerhalb dessen es zur Empfängnis gekommen sein muss.

Wofür wird ein Zeugungsrechner benötigt?

Eisprung Rechner und Artikel
Anders als ein Eisprungrechner oder die zahlreichen Hilfsmittel zur Ermittlung der fruchtbaren Tage, dient der Zeugungsrechner meist juristischen Zwecken. Vor allem wenn es um die Frage nach der einwandfreien Vaterschaft und damit verbundene Unterhaltsforderungen geht, kann ein Zeugungsrechner gute Dienste leisten. Es handelt sich allerdings nur teilweise um einen gerichtsverwertbaren Beweis, sondern eher um einen Hinweis auf die Wahrscheinlichkeit einer Vaterschaft.

Wie genau funktioniert ein Zeugungsrechner?

Eisprung Image
Das Problem eines Zeugungsrechners liegt darin, dass dieser lediglich in fünf Prozent der Fälle das genaue Zeugungsdatum angibt. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass mehr als 90 Prozent aller Kinder in einem Zeitintervall von zwei Wochen vor oder nach dem errechneten Termin gezeugt wurden. Ebenfalls problematisch ist ein Zeugungsrechner bei Frühgeburten, da sich die Zahlen hierdurch noch einmal deutlich verschieben.

Tatsächlichen Aufschluss über eine Vaterschaft schafft erst ein Vaterschaftstest, denn nur anhand der DNA lässt sich zweifelsfrei feststellen, wer der Vater eines Kindes ist. Ein DNA-Test liefert ein Ergebnis, das zu 99,99 Prozent valide ist, wobei jedoch sowohl auf die Vorgaben des Gendiagnostikgesetzes (GenDG) als auch auf die Auswahl einer unabhängigen Zertifizierungsstelle geachtet werden sollte.


Kategorie: Eisprung | Erscheinungsdatum: | Autor: Textfisch -


Diesen Artikel bewerten


Diesen Artikel verlinken