Zuckerschoten

Zuckerschoten

Wer in einem Supermarkt nach Kefe (Pisum sativum) fragt, dürfte in erstaunte Gesichter blicken. Hintergrund ist, dass diese besondere Erbsensorte hierzulande eher unter der Bezeichnung Zuckerschoten, Kaiserschoten oder auch unter dem französischen Mange-tout bekannt ist. Letzterer Begriff beschreibt dann auch eine der Besonderheiten der Zuckerschoten. Mange-tout (übersetzt soviel wie „essen alles“)  bezieht sich darauf, dass die kompletten Hülsen sowohl roh als auch zubereitet verzehrt werden können.

Die botanischen Eigenschaften der Zuckerschoten

In botanischer Hinsicht nehmen die Zuckerschoten direkt auf die Wilderbse Bezug und gehören ebenso wie die anderen Erbsensorten zu den Hülsenfrüchten. Von einer Saison im eigentlichen Sinne lässt sich nicht sprechen, da die Zuckerschoten meist als Importware angeboten werden.

In Deutschland werden Zuckerschoten nur selten angebaut, was mit den Erfordernissen eines tiefgründigen und humusreichen Bodens zu tun hat. Wichtig ist zudem, dass der pH-Wert des Bodens zwischen 6,5 und 7 liegt.  Aus diesem Grund existieren lediglich einige wenige Anbauflächen in Sachsen-Anhalt.

Zuckerschoten wachsen einjährig, vertragen jedoch auch Temperaturen knapp unterhalb des Gefrierpunktes. Die Blütezeit liegt hierzulande zwischen Mai und Juni, die Früchte werden ebenfalls noch im Sommer geerntet. Charakteristisch ist dabei, dass die Zuckerschoten streng genommen unreif verwendet werden. Das ist daran erkennbar, dass die eigentlichen Erbsen (die Samen im Inneren) noch nicht voll ausgebildet sind. Aufgrund des frühen Erntezeitpunkts ist allerdings noch nicht die so genannte Pergamentschicht an der Innenseite der Hülsen entstanden, die den kompletten Verzehr unmöglich macht.

Dadurch, dass die Gemüsesorte in Europa lediglich während weniger Monate geerntet werden kann, handelt es sich seit eh und je um eine Delikatesse. Nach dem Ende der europäischen Saison stammen die grünen Delikatessen meist aus Kenia, Ägypten oder auch Zypern.

Gesunde Inhaltsstoffe der Zuckerschoten

Ab jetzt gesund
Der Name Zuckerschoten kommt nicht von ungefähr. Ausgedrückt wird damit, dass der Zuckergehalt besonders hoch ausfällt. Damit einhergehend, liegt der Kaloriengehalt bei 58 kcal auf 100 Gramm und der Anteil an Kohlenhydrate bei zehn Prozent. Des Weiteren ist der Proteinanteil mit vier Prozent recht hoch und der Fettgehalt liegt lediglich bei 0,2 Prozent.

Da es sich um ein grünes Gemüse handelt, ist in Zuckerschoten jede Menge Provitamin A, Vitamin B1, B2, C und E enthalten. Ebenfalls zu erwähnen sind Kalium, Magnesium, Phosphor und Calcium und ein Ballaststoffanteil von immerhin einem Prozent.

Zuckerschoten als adliges Gemüse

Wenn man so will, ließen sich die Zuckerschoten mit Fug und Recht als „adliges“ Gemüse bezeichnen. Das hat damit zu tun, dass die länglichen Grünlinge in der Vergangenheit vor allem in den gehobenen und reichen Gesellschaftsschichten geschätzt wurden. Nicht zuletzt tragen Zuckerschoten auch den Beinamen Kaiserschoten.

In England wurde in einem Gerichtsurteil aus dem Jahr 1433 festgelegt, dass man mindestens im Adelsstand eines Barons sein musste, um überhaupt Zuckerschoten essen zu dürfen. Der „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. baute die Zuckerschoten dann im Louvre-Park an und sorgte somit dafür, dass das Gemüse nicht nur getrocknet, sondern auch frisch genossen wurde.

In der Küche werden Zuckerschoten zumeist blanchiert und als Beilage genossen. Des Weiteren ist aber auch eine Verwendung im Salat möglich. Es ist vor der Zubereitung darauf zu achten, dass die seitlich der Schoten wachsenden Fäden entfernt werden, da diese oftmals holzig sind.

Herkunft der Zuckerschoten

Gemüsekorb
Die Herkunft der Zuckerschoten ist unklar. Bekannt ist lediglich, dass es sich um ein europäisches Gemüse handelt, dass bereits von den alten Römern als „caulo rapa" genannt wurde. In Deutschland kennt man das Gemüse bereits seit 1558 und bis heute ist die Bundesrepublik im europäischen Vergleich der wichtigste Erzeuger und gleichzeitig der Hauptkonsument.


Ähnliche Sorten: Grüne Bohnen | Ackerbohne | Grüne Erbsen | Linsen

Kalorien und Nährwerte Zuckerschoten

Hier finden Sie die Nährwerte für Zuckerschoten. Für weitere Informationen öffnen Sie die Kalorientabelle. Dort haben Sie auch die Möglichkeiten die Mengen umzurechnen oder in den Kalorienrechner einzufügen.

Nährwerte pro 100g

Eiweiß:
Fett:
Kohlenhydrate:
    davon Zucker:
Ballaststoffe:
Alkohol:

Kalorien:
Energiedichte:

4.0g
1.0g
9.0g
8.0g
1.0g
0.0g

63 kcal / 264 KJ
0.6 kcal/g
Energiedichte:

Die Energiedichte gibt an wieviel Kalorien in 1g des Lebensmittels stecken. Je höher der Wert desto weniger sollte man davon verzehren. Zum Sattessen eigenen sich besonders die Lebensmittel mit grüner Energiedichte.

Legende der Symbole:

0 bis 1.5 kcal/g
- uneingeschränkt
1.6 bis 2.3 kcal/g
- in Maßen
ab 2.4 kcal/g
- selten

Getränke stellen hier eine Ausnahme dar. Da diese nicht zur Sättigung beitragen ist die Energiedichte bereits ab 0.1 kcal/g hoch und damit nur selten zu verzehren.

Nährwertverteilung pro 100g

  
 Eiweiß: 4.0%
  
 Fett: 1.0%
  
 Kohlenhydrate: 9.0%
  
 Ballaststoffe: 1.0%
  
 Andere (Wasser etc.): 85%


alle Sorten in der Übersicht

Kategorie: Gemüse
Erscheinungsdatum:
Autor: Textfisch -


Kommentare und Diskussionen

Kommentare Hier können Sie gern die Seite kommentieren, Fragen stellen oder über das Thema BMI diskutieren. Bitte halten Sie sich an die Netiquette.
comments powered by Disqus