Spargel

Spargel

Wenn hierzulande umgangssprachlich von Spargel die Rede ist, meint man nahezu immer den Gemüsespargel (lateinisch: Asparagus officinalis). Nur die wenigsten Menschen wissen dabei, dass es sich um eine von 220 Arten der gleichnamigen Gattung handelt. Im lateinischen und griechischen Namen des edlen Gemüses ist bereits dessen Nutzung enthalten. Das griechische asp(h)áragos bedeutet soviel wie „junger Trieb“ und genau dieser wird beim Spargel genossen.

Botanische Eigenschaften von Spargel

Gemüsekorb
Spargel gedeiht mehrjährig als krautige Pflanze. Unter der Erde wächst ein Rhizom, aus dem sich die saftige Sprossen zu einem Stängel von 60 Zentimeter bis zu stolzen 1,50 Metern Höhe entwickeln. Aufgrund der frühen Ernte, werden diese Wuchshöhen allerdings nur in den seltensten Fällen erreicht.

Zudem bildet Spargel auch nadelförmige Zweige, kleine gelbliche Blüten und später leuchtend rote Früchte aus.  Dadurch, dass im kommerziellen Anbau fast durchweg auf männlichen Pflanzen gesetzt wird, zeigen die heutigen Hybridsorten kaum noch Beeren.

Der Spargelanbau erfolgt vor allem an trockenen Standorten. Der Boden sollte sowohl wasserdurchlässig als auch sandig sein. Die Wurzeln reichen bis zu sechs Metern in die Erde und können daher jede Menge Flüssigkeit aufnehmen. Zudem werden in den Wurzeln auch die Nährstoffe für die Sprossen gespeichert. Das Rhizom gilt als winterhart, sodass sich ein- und dieselbe Pflanze immer wieder entwickelt. Ein gut gepflegtes Spargelbeet kann auch im eigenen Garten bis zu zehn Jahre genutzt werden.

Hinsichtlich der Temperaturen reichen bereits zwölf Grad Celsius, um den Spargel zum Wachsen zu bringen. Bei einer Bodentemperatur von rund 16 Grad Celsius erfolgt meist schon die Spargelernte, die vom Mai bis zum Johannistag, dem 24. Juni, erfolgt.

Wenngleich verschiedene Spargelsorten existieren, haben die farblichen Unterscheide eher mit der Erntemethode zu tun. Weißer Spargel wurde unter der Erde gestochen, während grüne und violette Sorten oberirdisch geerntet wurden.

Nährwert von Spargel

Ab jetzt gesund
Auch, wenn Spargel vor allem aufgrund seines feinen Geschmacks geschätzt wird, lässt sich von einem urgesunden Gemüse sprechen. 93 Prozent entfallen auf Wasser, zwei Prozent auf Proteine  sowie vier Prozent auf Kohlenhydrate und 0,2 Prozent auf Fett. Der Brennwert liegt gerade einmal bei 15 kcal auf 100 Gramm.

Besonders gesund ist Spargel aufgrund seines hohen Gehalts an Kalium, Kalzium, Phosphor und Stickstoff. Hinzu kommen Vitamin A, Vitamin E und Vitamin K. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass Spargel starke Auswirkungen auf die Entwässerung hat. Zum einen nimmt der Urin einen eigentümlichen Geruch an, zum anderen steigt der Harnsäurewert. Aus diesem Grund kann das Gemüse bei entsprechender Veranlagung auch Gicht auslösen.

Spargel in der Küche

Frau in der Küche
Spargel ist und bleibt eine Delikatesse und gilt seit jeher als das Gemüse der Reichen. In den meisten Fällen werden die geschälten Stangen nur gekocht oder gedünstet und mit der berühmten Sauce Hollandaise oder nur Butter genossen.

Spargel lässt sich aber auch braten und im Salat verzehren. Wer grünen Spargel mag, kann diesen auch roh verzehren. Ebenfalls eignet sich Spargel zur Kombination mit gekochtem oder rohem Schinken.

Guten Spargel erkennt man daran, dass die Stangen beim Aneinanderreiben ein leicht quietschendes Geräusch vernehmen lassen.

Spargel unter historischer Betrachtung

Schon vor 5.000 Jahren wurde Spargel von den Chinesen verwendet, kurz darauf folgten Ägypter, Griechen und Römer. In früheren Zeiten war es vor allem die Wirkung als Heilmittel, die die Beliebtheit ausmachte.

In Deutschland waren es ebenfalls die Römer, die das ursprünglich mediterrane Gewächs in unsere Breiten brachte. Mit dem Wegbrechen des Imperium Romanums endete auch die Tradition des Spargelanbaus, die erst im 16. Jahrhundert wieder aufgegriffen wurde. Seinerzeit handelte es sich bereits um eine Delikatesse, was bis heute der Fall ist.

Aktuell ist Spargel das deutschlandweit am häufigsten angebaute Freilandgemüse. Die Zuwächse sind rasant und vor allem in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg wird Spargel gestochen. Diese drei Bundesländer sind für die Hälfte der bundesweiten Ernte verantwortlich.

Weltweit rangieren China und Peru an erster Stelle, gefolgt von Deutschland, Mexiko, Thailand und Spanien.

Ähnliche Sorten: Zwiebel | Porree | Knoblauch

Kalorien und Nährwerte Spargel

Hier finden Sie die Nährwerte für Spargel. Für weitere Informationen öffnen Sie die Kalorientabelle. Dort haben Sie auch die Möglichkeiten die Mengen umzurechnen oder in den Kalorienrechner einzufügen.

Nährwerte pro 100g

Eiweiß:
Fett:
Kohlenhydrate:
    davon Zucker:
Ballaststoffe:
Alkohol:

Kalorien:
Energiedichte:

1.9g
0.2g
2.0g
2.0g
1.2g
0.0g

20 kcal / 84 KJ
0.2 kcal/g
Energiedichte:

Die Energiedichte gibt an wieviel Kalorien in 1g des Lebensmittels stecken. Je höher der Wert desto weniger sollte man davon verzehren. Zum Sattessen eigenen sich besonders die Lebensmittel mit grüner Energiedichte.

Legende der Symbole:

0 bis 1.5 kcal/g
- uneingeschränkt
1.6 bis 2.3 kcal/g
- in Maßen
ab 2.4 kcal/g
- selten

Getränke stellen hier eine Ausnahme dar. Da diese nicht zur Sättigung beitragen ist die Energiedichte bereits ab 0.1 kcal/g hoch und damit nur selten zu verzehren.

Nährwertverteilung pro 100g

  
 Eiweiß: 1.9%
  
 Fett: 0.2%
  
 Kohlenhydrate: 2.0%
  
 Ballaststoffe: 1.2%
  
 Andere (Wasser etc.): 94.7%


alle Sorten in der Übersicht

Kategorie: Gemüse
Erscheinungsdatum:
Autor: Textfisch -


Kommentare und Diskussionen

Kommentare Hier können Sie gern die Seite kommentieren, Fragen stellen oder über das Thema BMI diskutieren. Bitte halten Sie sich an die Netiquette.
comments powered by Disqus