Grüne Erbsen

Grüne Erbsen

Umgangssprachlich kann jedes Kind etwas mit dem Begriff „Grüne Erbsen“ anfangen. Aufgrund der zahlreichen verschiedenen Sorten und Variationen ist es jedoch in botanischer Hinsicht eine Herausforderung, die genaue Art festzulegen. Gemeinhin wird unter Erbse bzw. Grüne Erbse die Pisum Sativum oder Gartenerbse verstanden. Kennzeichnend ist dabei, dass lediglich die kugelförmigen Samen verspeist werden, während die Hülsen – anders als bei den Zuckerschoten – keine Verwendung finden.

Botanische Merkmale der Grünen Erbsen

Feld
Die Grüne Erbse wächst einjährig und ist eine krautige Pflanze mit weit verzweigten Wurzeln. Diese reichen bis zu zwei Metern in die Erde, während die Pflanzen bis zu zwei Metern über den Boden kriechen. Die Blüten der Erbse verbreiten einen angenehmen Duft nach Honig. Das ist umso erstaunlicher, als Bienen aber auch Hummeln zumindest in Europa die Grüne Erbsen meist verschmähen. Der Grund hierfür liegt in den geschlossenen Kronblättern, die den Nektar nicht freigeben. Entsprechend befruchten sich die europäischen Erbsenarten in aller Regel selbst.

Grüne Erbsen blühen zwischen Mai und Juni und bringen daraufhin ihre drei bis zwölf Zentimeter langen Früchte hervor. Diese treten in unterschiedlichen Farben zwischen gelb, braun und schwarz auf und führen in ihrem Inneren die Samen, die – wie die Pflanze – Grüne Erbsen genannt werden.

Zudem existieren verschiedene verwandte Arten, die entweder in anderen Regionen der Welt kultiviert oder lediglich als Futterpflanze genutzt werden. Um zu gedeihen, benötigen grüne Erbsen gemäßigtes Klima und lassen sich sowohl in Skandinavien als auch in bis zu 2.000 Meter Höhe in den Alpen anbauen. Wichtig ist dabei, dass Lehmböden mit Humus und Kalk vorhanden sind und diese gut durchlüftet werden.

Grüne Erbsen und ihre Inhaltsstoffe

Ab jetzt gesund
Die grüne Erbse zeichnen sich durch einen hohen Eiweißgehalt von bis zu 5,2 Prozent aus. Hinzu kommen rund 14,3 Prozent Kohlenhydrate und 0,3 Prozent Fett. Ebenfalls bemerkenswert ist der Gehalt von 5,5 Prozent Ballaststoffen. Der Brennwert von 100 Gramm  grünen Erbsen liegt bei 78 kcal. In der oftmals anzutreffenden getrockneten Form werden diese Werte naturgemäß noch gesteigert.

Ebenfalls charakteristisch für grüne Erbsen ist der hohe Anteil an wichtigen Aminosäuren sowie Calcium, Kalium, Eisen, Zink und Mangan. Des Weiteren sind Vitamin B1, Vitamin A, B2, C, E und Folsäure zu nennen. Ungewöhnlich ist der Gehalt an Phytoöstrogenen, die dafür sorgen, dass Frauen in Indien Erbsenhülsen zum Herauszögern der Empfängnis nutzen.

Grüne Erbsen in der Küche
In früheren Zeiten waren grüne Erbsen ein regelrechtes Grundnahrungsmittel und übernahmen einen großen Teil der Proteinversorgung. Des Weiteren wurden die Erbsen lange Zeit lediglich in getrockneter Form genutzt und zu Erbsensuppe oder Erbswurst verarbeitet.

Heutzutage existieren Möglichkeiten der Konservierung und des Gefrierens, weswegen die kleinen grünen Perlen auch als Gemüse und Beilage genutzt werden.

Geschichte und Verbreitung der grünen Erbsen

Export Obst Gemüse
Mit Funden aus dem Jahr 8.000 vor Christus, zählen grüne Erbsen zu den ältesten kultivierten Gemüsesorten. Den Anfang machten die Hochkulturen in Jericho, doch auch in Griechenland, der Türkei und später in ganz Europa wurden Erbsen gefunden.

Die besondere Bedeutung, die grüne Erbsen auch hierzulande noch genießen, lässt sich an einer Reihe von Bräuchen ablesen. Exemplarisch seien hier die Rolle als Totenspeise in Mecklenburg oder auch der Region Freiburg im Breisgau oder als Fruchtbarkeitssymbole wie im rheinischen und alemannischen Karneval erwähnt. Zudem spielen grüne Erbsen in verschiedenen Märchen und Sagen eine Rolle.

Großes Augenmerk erfuhren Grüne Erbsen bei Johann Georg Mendel, der die Pflanzen – gemeinsam mit Bohnen – dazu nutzte, um seine bis heute gültige Vererbungslehre aufzustellen.

Hinsichtlich der Erntemengen liegt Deutschland weltweit in den Top Ten. An erster Stelle rangieren Indien, China und die USA, gefolgt von Frankreich und Großbritannien (Stand 2005).

Ähnliche Sorten: Grüne Bohnen | Ackerbohne | Zuckerschoten | Linsen

Kalorien und Nährwerte Grüne Erbsen

Hier finden Sie die Nährwerte für Grüne Erbsen. Für weitere Informationen öffnen Sie die Kalorientabelle. Dort haben Sie auch die Möglichkeiten die Mengen umzurechnen oder in den Kalorienrechner einzufügen.

Nährwerte pro 100g

Eiweiß:
Fett:
Kohlenhydrate:
    davon Zucker:
Ballaststoffe:
Alkohol:

Kalorien:
Energiedichte:

7.0g
0.4g
11.0g
1.0g
4.0g
0.0g

84 kcal / 352 KJ
0.8 kcal/g
Energiedichte:

Die Energiedichte gibt an wieviel Kalorien in 1g des Lebensmittels stecken. Je höher der Wert desto weniger sollte man davon verzehren. Zum Sattessen eigenen sich besonders die Lebensmittel mit grüner Energiedichte.

Legende der Symbole:

0 bis 1.5 kcal/g
- uneingeschränkt
1.6 bis 2.3 kcal/g
- in Maßen
ab 2.4 kcal/g
- selten

Getränke stellen hier eine Ausnahme dar. Da diese nicht zur Sättigung beitragen ist die Energiedichte bereits ab 0.1 kcal/g hoch und damit nur selten zu verzehren.

Nährwertverteilung pro 100g

  
 Eiweiß: 7.0%
  
 Fett: 0.4%
  
 Kohlenhydrate: 11.0%
  
 Ballaststoffe: 4.0%
  
 Andere (Wasser etc.): 77.6%


alle Sorten in der Übersicht

Kategorie: Gemüse
Erscheinungsdatum:
Autor: Textfisch -


Kommentare und Diskussionen

Kommentare Hier können Sie gern die Seite kommentieren, Fragen stellen oder über das Thema BMI diskutieren. Bitte halten Sie sich an die Netiquette.
comments powered by Disqus