Eisprungkalender

Eisprung Image
Ein Eisprungkalender oder auch Ovulationsrechner oder Fertility Rechner stellt ein probates Mittel zur Berechnung der fruchtbaren Tage einer Frau dar. Das hilfreiche Tool ließe sich auch als Zyklusrechner bezeichnen, da die Angaben aus dem monatlichen Zyklus zugrunde liegen. Entsprechend lässt sich anhand der ermittelten Daten sowohl eine Schwangerschaft vermeiden, indem auf ungeschützten Geschlechtsverkehr verzichtet wird, als auch ein Kinderwunsch umsetzen. Gemäß des so genannten Pearl-Indexes handelt es sich jedoch um ein recht unsicheres Mittel zur Empfängnisverhütung, weshalb der Eisprungkalender praktisch vor allem bei Vorliegen eines Kinderwunsches zum Einsatz kommt.

Wie lässt sich der Eisprungkalender nutzen?

Wird der Eisprungrechner als Methode der Empfängnisverhütung genutzt, so erfolgt dies gemäß der Knaus-Ogino-Methode. Benannt wird diese Methode nach dem österreichischen Arzt Hermann Knaus und dem japanischen Gynäkologen Kyusaku Ogino. Beide entwickelten in den 1920er Jahren eine Methode, um Schwangerschaften durch Vermeidung ungeschützten sexuellen Verkehrs während der fruchtbaren Tage zu vermeiden. Ein Nebenaspekt der Knaus-Ogino-Methode war die Akzeptanz durch die katholische Kirche.

Aufgrund der großen Unsicherheit und nicht zuletzt durch die Einführung der Anti-Baby-Pille in den 1960er Jahren, wurde der Eisprungkalender für die Empfängsnisverhütung bald verworfen. Interessant ist jedoch, dass seine Erweiterung durch die Beobachtung der so genannten Basaltemperatur und der Veränderungen des Zervixschleims bis heute Bestand hat.

Eisprungkalender

Tage

Wie funktioniert der Eisprungkalender?

Leistungsumsatz Bild Artikel
Voraussetzung für die Nutzung eines Eisprungkalenders ist das Aufzeichnen der Zykluslängen. Hier existieren im Idealfall Daten der letzten zwölf Monate, die sich dann hochrechnen lassen. Folgt man Knaus-Ogino, so bemisst sich der erste fruchtbare Tag anhand des bislang kürzesten Zyklus minus 18 Tage und der letzte fruchtbare Tag anhand des längsten bisher gemessenen Zyklus minus elf Tagen. Der Beginn des Zyklus wird mit dem Einsetzen der Menstruationsblutung angesetzt.

Heutige Formen des Eisprungkalenders

Während in früheren Jahren Faustformeln und von Hand geführte Tabellen erforderlich waren, lässt sich der Eisprungkalender heutzutage über ein einfaches Webseitentool umsetzen. Frauen mit Kinderwunsch aber auch Paare, die auf eine natürliche Geburtenkontrolle setzen, brauchen entsprechend nicht mehr selbst zu rechnen, sondern können sich bequem anzeigen lassen, wann der richtige Moment für Zärtlichkeiten ist Ein moderner Eisprungkalender geht sogar noch weiter und beinhaltet oftmals die Errechnung des voraussichtlichen Geburtsdatums im Fall einer Schwangerschaft.

Mit dem Eisprungkalender das Geschlecht des Kindes beeinflussen

Eisprung Rechner und Artikel
Das eine vorweg: eine valide Methode, um das Geschlecht eines Kindes zu beeinflussen, ist der Eisprungkalender natürlich nicht. Nichtsdestotrotz geht man in der Medizin davon aus, dass männliche Spermien schneller als ihre weiblichen Pendants sind, während sich letzte aber länger halten. Daraus folgt, dass bei Geschlechtsverkehr einige Tage vor dem errechneten Eisprung die Chance auf ein Mädchen größer ist, während eine Zeugung am Tag des Eisprungs eher für einen Jungen spricht. Kritiker sehen in dieser Herangehensweise allerdings eher eine Spielerei ohne großes wissenschaftliches Fundament.

Zuletzt ist darauf hinzuweisen, dass ein Eisprungkalender vor allem dann sinnvoll ist, wenn der Zyklus der Frau regelmäßig ausfällt. Wer es noch genauer wissen möchte, sollte einen Ovulationstest durchführen. Grundsätzlich gilt, dass Monat für Monat fünf bis sechs Tage bis zu sechs fruchtbare Tage existieren, an denen eine Schwangerschaft eintreten kann. Diese Zahl ergibt sich daraus, dass die Eizelle im Eileiter rund 24 Stunden auf ihre Befruchtung wartet, die Spermien jedoch ihrerseits eine Lebensdauer von bis zu fünf Tagen aufweisen.


Kategorie: Eisprung | Erscheinungsdatum: | Autor: Textfisch -


Diesen Artikel bewerten


Diesen Artikel verlinken



Kommentare und Diskussionen

Kommentare Hier können Sie gern die Seite kommentieren, Fragen stellen oder über das Thema BMI diskutieren. Bitte halten Sie sich an die Netiquette.
comments powered by Disqus